Schriftgröße:  
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
     +++  Grenzenlos - 11.12.2018 Sprechtag in Ziemetshausen  +++     
     +++  ZuMa-Angebote  +++     
     +++  Rattenbekämpfung in Ziemetshausen am 11.12.2018  +++     
     +++  Datenschutzgrundverordnung  +++     
 

5.8 Musik

Die Musik fördert die gesamte Persönlichkeit des Kindes. Aber nicht nur deswegen, sondern aus reiner Freude an der Musik, ist der Umgang mit ihr im Kinderhaus nicht wegzudenken. Die Kinder fühlen sich von der Musik angesprochen. Sie nehmen die Musik sehr sinnlich wahr. Man hört die Musik, man spürt sie, man bewegt sich zu ihr und erschafft sie auch selber.

 

Dies beinhaltet:

  • Das Hören von Musik z. B. in Ruhephasen, beim Malen nach Musik, zu Bewegungsspielen...
  • Das gemeinsame Singen, Turnen zur Musik
  • Das Spielen und Musizieren mit Orff-Instrumenten
  • Rhythmuserfahrungen mit dem eigenem Körper wie Klatschen, Stampfen, Summen… zu Melodien und Gesang
  • Das Kennen lernen verschiedener Lieder in Mundart, in einer anderen Sprache, aktuelle Lieder, Klassik, Kinderlieder, themenbezogene Lieder usw.

 

Bei uns gehört Musik und Rhythmus zur täglichen Arbeit. Die Kinder sind begeistert von Musik und reagieren darauf auch sensibel. Musik wirkt beruhigend, wenn man traurig ist (emotionale Entwicklung) und hilft beim Einschlafen, wenn man müde ist. Sie vermittelt viel Spaß und Freude, z.B. bei lustigen Liedern, wie „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, sie regt zum Bewegen an durch Singspiele, wie „Ich bin ein dicker Tanzbär“ (Förderung der Motorik und der Sozialkompetenz). Die Kinder lernen dabei spielerisch die Texte der Lieder und merken sich die Spielabläufe (Förderung der kognitiven Kompetenz). Sie werden durch das Singen, das Wiederholung der Texte und Verwenden neuer und bekannter Begriffe in ihrer Sprachkompetenz gefördert. Die Körperwahrnehmung wird durch das begleiten der Melodie und der Texte mit Körperinstrumenten, (Bodypercussion) sowie Klatschen und Stampfen gefördert.

Mit einfachen Rhythmusinstrumenten (Klanghölzer, Handtrommeln..) bekommen die Kinder ein Gefühl für Rhythmus. Dies ist nicht nur wichtig für musikalische Fähigkeiten, sondern hat auch wieder starken Bezug zur Sprachkompetenz. Das Hören von Musik und das gemeinsame Singen schult selbst verständlich auch das Gehör der Kinder. Diese Förderung geschieht im täglichen Kinderkreis, bei Angeboten oder auch während des Freispiels, bei dem sich die Kinder ganz spontan zum Singen eines Liedes zusammensetzen oder ein Spiel machen (Soziale Kompetenz).